Auf zu neuen Ufern – von Hong Kong (HKG) nach München (MUC)

Hallo aus München! Ich bin Zeny So Tsz Ying (nennt mich einfach Zeny oder Zen) und arbeite diesen Sommer als PR-Praktikantin bei Lucy Turpin Communications. Bevor ich ein wenig mehr über mich erzähle, möchte ich zunächst ein paar Worte über meine Heimatstadt Hong Kong sagen. Sie ist berühmt für die atemberaubende Kulisse entlang des Victoria Harbour bei Nacht und trägt auch deshalb den Spitznamen „Perle des Orients“. Solltet ihr Hong Kong einmal besuchen, dann dürft ihr euch auch das exzellente Street Food und die Einkaufsmöglichkeiten nicht entgehen lassen!

Wieso nach München?

Ich studiere im dritten Jahr an der City University of Hong Kong (CityU). Mein Hauptfach sind Übersetzungsstudien vom Chinesischen ins Englische und im Nebenfach beschäftige ich mich mit Japanologie – weswegen ich auch ein bisschen Japanisch sprechen kann :-). Im letzten Jahr hatte ich die Möglichkeit, ein redaktionelles Praktikum in Taiwan zu absolvieren, wo ich mich als Volontärin hauptsächlich um die Korrektur und die Bearbeitung von Text gekümmert habe, die vom Chinesisch in Englisch übersetzt wurden. Durch die Arbeit an vielen verschiedenen Textarten habe ich nicht nur ein besseres Auge für Details entwickelt, sondern ein steigendes Interesse am Schreiben gefunden.

Meinen momentanen Aufenthalt in München verdanke ich dem Global Work Attachment Program (GWAP) und meiner Universität. Die CityU bietet eine ganze Reihe an internationalen Angeboten und ermutigt alle Studenten „auf Reisen“ zu gehen. Verschiedene Praktika, Austausch- und Freiwilligenprogramme außerhalb Hong Kongs geben uns dazu zahlreiche Gelegenheiten.

In diesem Jahr will ich Praxiserfahrung außerhalb von Asien sammeln, deswegen habe ich am GWAP teilgenommen. Ich freue mich auf Arbeit bei LTC, einer professionellen und etablierten PR-Agentur hier in München. Ich hoffe, meine Qualitäten, mein Auge für Details gut zum Einsatz bringen zu können, wenn ich Pressemitteilungen oder Artikel für Kunden schreibe oder überarbeite. Zudem bin ich mir sicher, dass sich mein interkulturelles Bewusstsein und mein Sprachkenntnisse weiter verbessern werden.

Was steht hinter dem GWAP?

Zu den Zielen, die dieses Jahr im Rahmen des Programms zur Auswahl standen zählen Berlin, München, Sydney, Hokkaido, Tokio und Shanghai. Für München habe ich mich vor allem aufgrund seiner langen und interessanten Geschichte entschieden. Und ich bin nicht enttäuscht worden: Die historische Baukunst, die Details der Statuen und die Museen und alten Kirchen an jeder Ecke haben mich sehr überrascht. Mein Lieblingsmuseum ist die Schatzkammer der Residenz – ich glaube, alle Mädchen können sich für funkelnde Juwelen begeistern J. Am meisten beeindruckt hat mich aber die Gelassenheit und der entspannte Lebensstil der Münchner. Ich kann es kaum erwarten, mit dem Fahrrad loszuziehen und die frische Luft zu genießen!

An der Universität mussten für die 8-12 Wochen Auslandsaufenthalt ein umfangreiches Vorbereitungsprogramm absolvieren. Wir wurden von der Universität hinsichtlich unserer Kenntnisse und unserer Vorbereitung für die Praktikumsplätze geprüft. Und wir mussten unsere kommunikativen Fähigkeiten anhand von Vorstellungsgesprächen mit unseren künftigen Arbeitgebern über Skype oder per Telefon unter Beweis stellen.

Zudem mussten wir vor unserer Abreise eine Reihe von Workshops absolvieren, die uns auf geeignete Umgangsformen am Arbeitsplatz vorbereiten sollten. Wir werden natürlich unser Bestes geben und alles Gelernte bestmöglich umsetzen.

Das waren die wichtigsten Informationen über mich… und jetzt freue ich mich darauf, italienisches Eis zu probieren und den Supermarkt zu erkunden, der sich gleich um die Ecke des Büros befindet!

Zeny